Bauphysikalische Eigenschaften

Wärmeschutz

Hausfoto_Referenz

Unter der dünnen, keramischen Schale des Blähtonkorns steckt das Geheimnis seiner außerordentlichen bauphysikalischen Eigenschaften: ein poröser Innenkern mit einer feinen Luftzellenstruktur.  Diese Kombination - harte Schale mit porigem Kern - ist die Basis für ein exzellentes, wohngesundes Raumklima.

Die im Blähton eingeschlossenen Luftzellen bewirken eine überdurchschnittliche Wärmedämmung. Die festen Tonbestandteile der Außenschale sichern eine hervorragende Wärmespeicherung. Das bedeutet, dass man im Winter bei niedrigen Außentemperaturen auch mit gedrosselter Heizung auskommt und trotzdem nicht frieren muss. Im Sommer, bei hohen Außentemperaturen, bleiben die Wände innen angenehm kühl und halten eine gleichbleibende Temperatur. Das spart Heizkosten im Winter und belebt im Sommer.

Wärmedämmwerte bei Außenwandkonstruktionen

TINGLEV_Waermedaemmwerte.pdf

PDF - Datei mit Wärmedämmwerten

266 K

Oberflächen und Behandlung

Bild offener Bereich

Leichtbeton ist im Hinblick auf seine Bearbeitung ein dankbarer Baustoff. Bohren, Schlitzen oder Fräsen bereiten keine Probleme.

Die Oberflächenstruktur unserer Wandelemente ist abhängig von der Betongüte und Herstellungsart. Je höher die Rohdichte, desto glatter ist die Oberfläche. Alle Wandoberflächen, ob haufwerksporig oder gefügedicht, sind planeben.

Leichtbetonwände bilden aufgrund ihrer geringen Saugfähigkeit und rauen Oberfläche einen hervorragenden Putzgrund. Sie bieten optimale Voraussetzungen für die Gestaltung mit Farben, Tapeten, Fliesen oder Paneelen. 

 

Bitte beachten Sie hierzu auch Folgendes:

Hinweise_zur_Behandlung_von_Beton-_und_Blaehtonwaenden_02_2015.pdf

Behandlungshinweise zu unseren Wandelementen

453 K

Leichtbeton_Verputzen_ist_doch_ganz_leicht_2015.pdf

Leitlinien des Bundesverbandes Leichtbeton

454 K

Feuchtigkeitsschutz

Mauerwerk mit Schimmelbildung

Die Blähtonwandstruktur mit den kleinen, abgeschlossenen Poren und Kapillaren kann nur in geringem Maße Wasser aufnehmen und abgeben. Damit werden Feuchtigkeitstransport und Aufsteigen von Nässe behindert.

Blähtonwände sind daher resistent gegen Schimmel, Fäulnisbildung und Verrottung. Gegenüber Temperaturschwankungen sind sie unempfindlich, bleiben frostbeständig und statisch stabil.

Der Zuschlagsstoff Blähton verhält sich neutral gegen Chemikalien. Dies bringt auch den Vorteil einer hohen Farbgenauigkeit mit sich.  

Schallschutz

Mutter mit Kind

Lärm macht krank und sorgt nicht selten für Verstimmung zwischen den Nachbarn.

Wände aus Leichtbeton mit poröser Struktur haben einen besonders hohen Schallschutzfaktor. 

Die TINGLEV Blähtonwand ist ein idealer Ruhestifter. Durch ihre haufwerksporige Struktur werden die Luftschallwellen im Frequenzbereich zwischen 500 und 300 Hz zu etwa 50 Prozent gebrochen und absorbiert.

Luftschalldämmwerte der Wandelemente

TINGLEV_Luftschalldaemmwerte.pdf

Angaben zu den Dämmwerten des Luftschalls

226 K

Brandschutz

Blähtonkugel im Feuer

Die Ausgangsprodukte unserer Wandelemente sind bereits durchs Feuer gegangen und erfüllen die Anforderungen der DIN 4102-4 hinsichtlich der Brandsicherheit.

 

TINGLEV Wandelemente sind nach der Brandschutznorm in die anspruchsvolle Baustoffklasse A1 der nicht brennbaren Baustoffe eingestuft, die zu keinem Zeitpunkt entflammen.

Brandschutztechnische Dimensionierung von Leichtbetonwänden

TINGLEV_Brandschutztechnische_Dimensionierung.pdf

Angaben zum Brandschutz

87 K